MARLENES KIND


Vor dem Grundstück eines abseits gelegenen Hauses in der Grafschaft Bentheim wird eine große Sporttasche mit der Leiche einer zierlichen jungen Frau entdeckt.
Während der Nordhorner Hauptkommissar Dieter Fuchs und sein Lingener Team die Ermittlungen in diesem mysteriösen Mordfall aufnehmen, begibt sich die Osnabrücker Detektivin Heide von der Heide auf die Spuren eines unwiderstehlichen Casanovas, der wohlhabenden Frauen den Verstand raubt und sie um ihr Vermögen betrügt.
Nach einem weiteren Mord stellt sich die Frage, ob hier nicht zwei scheinbar unabhängige Verbrechen miteinander zu verknüpfen sind.

"... Im Halbschlaf bemühte er sich, den Arm, an dem die Hand mit den schmerzhaften Fingern hing, anzuheben und mit der linken Hand die rechte zu fassen. Seine Arme wurden von einer Kraft gehalten, die stärker war als er. Auch die Beine konnte er nicht bewegen und den Körper nicht in eine andere Position drehen. Er lag auf dem Rücken, die Arme weit von sich gestreckt und die Beine gespreizt. Das unangenehme Kribbeln zog über den Daumen bis in seine Schulter. Gleich würde er aufwachen und den Spaziergang durch diesen entsetzlichen Albtraum beenden.
Nachdem er mehrere mühsame Versuche unternommen hatte, aufzustehen, begriff er allmählich, dass seine Gliedmaßen an Hand- und Fußgelenken festgeschnürt waren, obwohl er keinen Strick oder Ähnliches spürte. Vielleicht hatte man, registrierte er verwundert, seine Gelenke dick mit Stoff oder Mull umwickelt und darüber festgebunden.
..."

  • Principal Verlag, 1.Auflage August 2010, Paperback (19x12), 247 Seiten, 10,00€
  • ISBN 978-3-89969-099-6

Signiertes Exemplar bestellen